Klosterruine Allerheiligen – Ursprünge des Christentums im Achertal

Geschichte

Die Klosteranlage Allerheiligen geht auf eine Stiftung von Uta von Schauenburg zurück. Das Kloster wurde zwischen 1191 und 1196 gegründet. Uta berief den Orden der Prämonstratenser in das Kloster. Typisch für diesen Orden ist es, dass seine Angehörigen Chorherren sind, also Priester, keine Mönche. Allerdings pflegen die Prämonstratenser ein Gemeinschaftsleben wie Mönche und unterwerfen sich den strengen Regeln der mönchischen Lebensweise: eine Gemeinschaft von Priestern mit Ordensgelübde, die streng nach den Regeln des heiligen Augustinus lebten. Daher hatte Kloster Allerheiligen einen Klausurbereich wie ein Mönchskloster. Sie verwalteten auch die zum Kloster gehörenden Güter und betreuten die umliegenden Pfarreien.

Klosterruine Allerheiligen im Nationalpark Schwarzwald

Seit dem späten 13. Jahrhundert kamen viele Pilger nach Allerheiligen. Den Mönchen lagen die Menschen der umliegenden Gemeinden am Herzen. Bereits im späten Mittelalter unterrichteten sie die Kinder der Umgebung. Seine letzte Blüte erlebte das Kloster im 18. Jahrhundert durch ein überregional anerkanntes Gymnasium.

Der Orden führte das Kloster bis zum Ende des Schuljahres 1803. Danach standen die Gebäude leer und wurden 1816 auf Abbruch versteigert. Die Reste der einst bedeutenden Anlage erlangten erst wieder Beachtung, als etwa um 1840 die nahen Wasserfälle mit Leitern und Treppen erschlossen wurden. August von Bayer, der erste badische Konservator, setzte sich ab 1844 für den Erhalt Allerheiligens ein.

Was gibt es zu entdecken?

In abgelegener Idylle oberhalb wildromantischer Wasserfälle verzaubert die Ruine.

Die Reste der Klosterkirche bilden den imposantesten Teil dieser Klosterruine. Ihr Grundriss in Form eines Kreuzes lässt sich gut an den noch stehenden Mauern ablesen. Diese zeigen Bauformen von der Spätromanik bis zu Spätgotik. Steinsärge, Reste der Sakristei und des dort gelegten Fliesenbodens sind gut erkennbar, ebenso der Vorraum zur einstigen Klosterkirche.

Kloster Allerheiligen war ein Kloster der Prämonstratenser. Die einzelnen Gebäudeteile werden im kleinen Museum unterhalb der Gaststätte an Hand eines Modells anschaulich dargestellt und erklärt. Die Gastwirtschaft steht heute da, wo sich einst die Klosterküche befand und im Stockwerk darüber der Abt wohnte.

Unternehmungen

Oberhalb der Ruine die neue Allerheiligenkapelle, unterhalb der Ruine das kleine Museum zur Geschichte der Klosterruine und im Weitergehen dann die Allerheiligenwasserfälle. Es bestehen zahlreiche Wandermöglichkeiten und Einkehr im nahegelegenen Klosterhof.